Tipps & Tricks

Wissenwertes zum Thema Entrümpelung, Trödel, Umziehen und Heimwerken

Ruempelross_Logo_Pferdle_Kreis_Quer.png
PXL_20210304_094832514.PORTRAIT.jpg

Entrümpelungsunternehmen gibt es heutzutage wie Sand am Meer und die Entscheidung, welches man beauftragen soll, fällt oftmals schwer.

 

Dem Auftraggeber stellen sich im Voraus viele Fragen, unter anderem möchte er natürlich wissen: Was wird meine Entrümpelung kosten?

 

Selbstverständlich will er auch sichergehen, dass ein seriöses Unternehmen beauftragt wird, das professionell und zügig arbeitet. Wir liefern Tipps rund um das Thema Entrümpelung.

Selbst entrümpeln - auf was muss ich achten?

Sie überlegen, Ihr Haus oder Ihre Wohnung auf eigene Faust zu entrümpeln, vorrangig um die Kosten einer professionellen Entrümpelung zu sparen. Vorab sollten Sie sich über einige Punkte Gedanken machen:

  • Wie groß ist meine Immobilie?
     

  • Wie hoch wird der Zeit- und Arbeitsaufwand sein?
     

  • Bin ich körperlich fit genug für die Arbeiten?
     

  • Helfen mir Freunde oder Bekannte?
     

  • Wie sehr hänge ich an den zu entsorgenden Gegenständen? Ist es für mich einfacher, wenn jemand Anderes sie für mich entsorgt oder schaffe ich das selbst?
     

  • Welche Kosten kommen auf mich zu?
    (Zum Beispiel für die Sperrmüllentsorgung und benötigte Werk- und Fahrzeuge.)

 

Diese Fragen sollten Sie sich im Voraus stellen, wenn Sie eine Entrümpelung in Betracht ziehen.

 

Ein möglicherweise über Jahrzehnte angehäufter Hausstand bedeutet eine arbeitsreiche Entrümpelung und Entsorgung.

Autor:in Tabea Schulz von RümpelRoss

Der richtige Zeitpunkt zum Entrümpeln?

Das Thema Entrümpelung wird aus verschiedenen Gründen notwendig: Oftmals steht ein Umzug oder ein Immobilienverkauf an, manchmal ist es einfach eine Platzfrage.

Besonders wichtig, vor allem für etwaige Interessenten, ist eine Entrümpelung vor einem Haus- oder Wohnungsverkauf. Haben Sie ein Haus oder eine Wohnung geerbt?

 

Auch hier ist meist noch eine Menge Inventar vorhanden und macht es Kaufinteressenten schwer, sich ein Leben in ihrer neuen Immobilie vorzustellen. Entrümpelte Räume erzeugen ein ganz neues Raumgefühl und steigern automatisch den Endpreis.

Ein Umzug in eine neue Wohnung stellt immer auch eine Chance dar, sich von alten und oft auch nicht mehr benötigten Gegenständen zu trennen. Gleichzeitig bedeutet das: Weniger Hausrat = weniger Umzugskosten!

Autor:in Tabea Schulz von RümpelRoss

Wie Sie wertvolle Dinge erkennen: Schrott oder Schotter?

Ob in den Tiefen des Kellers, auf dem eingestaubten Dachboden oder im heimischen Wohnzimmer
– mit der Zeit sammelt sich im eigenen Hausrat so einiges an. Es gibt viele Gründe, sich genau
diesem stetig wachsenden Inventar anzunehmen: ein angestrebter Umzug, eine bevorstehende
Haushaltsauflösung oder schlicht und einfach das Bedürfnis, sich von unnötigem Ballast zu
trennen.

 

Nun heißt es also Ausmisten. Warum für viele Menschen das Thema Ausmisten „Mist“ ist?
Weil es bedeutet, sich durch unzählige vergessene Gegenstände zu wühlen und Entscheidungen
zu treffen. Von Tante Hildegards grausigen Porzellanvase bis hin zum ramschigen Gewinn der
letzten Kleinstadt-Tombola.

 

Was bleibt? Was kommt weg? Und wohin? Direkt auf den Müll oder
steckt vielleicht doch noch ein bisschen Wert in manchen längst vergessenen Schätzen?
Hier kommen vier Anhaltspunkte, anhand derer Sie entscheiden können, ob Sie nur wertlosen
Trödel oder aber ein echtes Schmuckstück aus den Untiefen Ihrer vier Wände ausgegraben
haben.

 

  • Signaturen


Lassen sich am Objekt Signaturen erkennen, die Aufschluss auf die Herkunft geben? Verrät das
Gemälde seinen Künstler? Das Möbelstück seinen Hersteller? Trägt die Kleidung eine Marke?
Oder das Porzellan einen Stempel? Hier heißt es Adleraugen auf und genau hinsehen, denn
Namenszeichen verstecken sich unter Umständen auch auf Rück-, Unter- oder Innenseiten.

 

  • Material

 

Genau hinschauen lohnt sich nicht nur, wegen der Signatur. Ausschlaggebend ist auch das
Material, aus dem der gefundene Kellerschatz besteht? In Sachen Mode zum Beispiel hat
Baumwolle oder Leder einen prinzipiell höheren Wert als Polyester. In der Kunst setzen wir auf
echtes Leinen. Platten bringen am meisten auf recht biegsamem Vinyl. Bei Möbeln schauen wir
genau aufs Holz: Kirschholz, Mahagoni, Nussbaum oder Rosenholz sind typisch für frühe Epochen
und unter Umständen sehr kostbar. Bei der Bewertung von Schmuck, insbesondere Gold und
Silber sollte man immer auf den Prägestempel achten. Echte Perlen haben selbst im polierten
Zustand eine leicht grobe Struktur.

  • Alter

 

Bei vielen Fundstücken gilt: Je älter das Objekt, desto wertvoller. Suchen Sie also, wenn möglich,
nach einer Angabe, die etwas über das Entstehungsjahr verrät. Comics von vor 1970 könnten zum
Beispiel interessant sein. Besonders wertvoll sind dabei Erstauflagen.

 

  • Zustand


Nach Bewertung der vorherigen Kriterien ist schließlich auch der Zustand des Objekts
entscheidend. Egal ob Mode, Porzellan, Schmuck, Comics, Möbel… – je besser der Zustand,
desto höher der Wert. Bei Porzellan kann die Bestoßung den Preis sogar um bis zu 70 Prozent
mindern!


Brauchen Sie Hilfe beim Entrümpeln? Das Team von Rümpelross steht Ihnen mit viel Erfahrung
und Leidenschaft zur Seite.

Autor:in Melissa Ebel, RümpelRoss-Partner